Podere il Moro

Agriturismo
in der Provinz Siena, Toskana Italien


Die Geschichte des Landgutes

Das Landgut „Il Moro“ war früher Teil eines weit größeren Anwesens, erkennbar am Wappen, das das gleiche ist, wie das einiger benachbarter Güter, darunter das „Casino di Bagnaia“.
Die Familie Daidone, Antonino und seine Frau Gina, haben vor ca. 40 Jahren begonnen, das Anwesen zu bewirtschaften. Auf den Äckern, hauptsächlich Kornfelder, wurde im wesentlichen Hartweizen, Weizen, Gerste sowie „Favino“ (eine Bohnenart) angepflanzt.
Die Familie lebte nicht ständig auf dem Landgut, aber die Erntezeit verbrachte man, zusammen mit den Kindern Marinella und Dino, auf „Il Moro“, solange bis auch das Pflügen und die Neuaussaat beendet waren.
Während Antonino in der Landwirtschaft tätig war, die für ihn immer eine Lebensaufgabe darstellte, kümmerte sich Gina um den Haushalt und das Essen, nicht nur für die Familie, sondern auch für die zahlreichen Erntehelfer, Arbeiter und Bauern, außerdem sorgte sie auch für die kleinen Tiere des Hofes wie Hühner und Kaninchen.

Die Nebengebäude des Gutes hatten zu dieser Zeit eine komplett andere Funktion als heute. Im vergangenen Jahrhundert wurde das Land in der Toskana von Großfamilien bestellt, die mit ihren Kindern, Neffen und Nichten auf dem Landgut wohnten. Aus diesem Grund war das angebaute Haus ein sehr großzügiges Gebäude mit etwa 20 Zimmern, in denen alle Familienmitglieder wohnen konnten. In der großen Küche direkt am Eingang versammelte sich die ganze Familie abends vor dem großen Kamin, der die einzige Heizung im Haus darstellte.
Bevor Antonino und Gina das Gut bewirtschafteten, wurde auch Viehzucht betrieben, es gab Schweine und Kühe. Die Nebengebäude des Bauernhauses wurden früher als Ställe für diese Tiere benutzt.
Als Antonino und Gina vor 40 Jahren begannen, „Il Moro“ zu bewirtschaften, haben sie sich dafür entschieden, einen Teil des Hauses als Wohnung zu nutzen, während die anderen Zimmer und Teile des Stalles als Lagerräume zum Trocknen des Weizens verwendet wurden, bevor dieser nach und nach verkauft wurde. Heute sind diese Lagerräume nicht mehr notwendig, da das Korn unmittelbar nach der Ernte durch die modernen Mähdrescher zu den verschiedenen landwirtschaftlichen Genossenschaften in der Umgebung transportiert wird.

Die Tradition der Familie wurde durch den Sohn Dino weitergeführt, der sich bereits in jungen Jahren der Landwirtschaft widmete. Die väterliche Arbeit weiterführend, hat Dino viele Innovationen im Betrieb eingeführt, ihn erweitert, neue und moderne Maschinen gekauft und den Anbau weiterer Produkte, wie Sonnenblumen oder Koriander, eingeführt. Um den Betrieb aufzuwerten, wurde vor acht Jahren ein Olivenhain angepflanzt. Das Öl, das heute produziert wird, ist - wie alle Produkte des „Moro“ - biologisch.

Die Innovationen, die im landwirtschaftlichen Bereich eingeführt wurden (biologischer Anbau, Öl und neue Pflanzen) sind nicht die einzigen Veränderungen, die das Gut erfahren hat. Neue Gebäude für die landwirtschaftlichen Maschinen wurden errichtet und die vorhandenen komplett renoviert. Die alten Ställe wurden zu gemütlichen Ferienwohnungen umgebaut. Die Bauernhäuser wurden im ursprünglichen Stil der toskanischen Landhäuser renoviert, moderne Baumaterialien wurden durch traditionelle ergänzt, was man z.B. an den Holzbalken der Zimmerdecken erkennen kann. Um den Originalstil beizubehalten wurde auch die komplette Eingangstreppe des Haupthauses bewahrt.

Den „Agriturismo il Moro“ führt Antonella, Dinos Frau, mit großer Leidenschaft als zweites Standbein neben der Landwirtschaft. Um den Aufenthalt der Gäste noch angenehmer zu gestalten, wurde ein schönes Schwimmbad gebaut, und es sind einige Kinderspielgeräte vorhanden. Während des vergangenen Jahres wurde eine große Küche sowie ein Pavillon gebaut, um traditionelle Degustationsmenüs aus lokalen Produkten zubereiten zu können.